Projekte

Pronova.jpg

Ein Sponsor des Projektes Klasse 2000

Klasse 2000 - Fit fürs Leben - Wir sind dabei! 

Klasse2000 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Es begleitet Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, um ihre Gesundheits- und Lebenskompetenzen frühzeitig und kontinuierlich zu stärken. Dabei setzt es auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften und externen Klasse2000-Gesundheitsförderern. Klasse2000 fördert die positive Einstellung der Kinder zur Gesundheit und vermittelt Wissen über den Körper. Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung sind ebenso wichtige Bausteine von Klasse2000 wie der Umgang mit Gefühlen und Stress, Strategien zur Problem- und Konfliktlösung. So unterstützt Klasse2000 die Kinder dabei, ihr Leben ohne Suchtmittel, Gewalt und gesundheitsschädigendes Verhalten zu meistern. Die Ziele von Klasse2000 Kinder brauchen Kenntnisse, Haltungen und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohlfühlen und gesund bleiben. Vor diesem Hintergrund verfolgt Klasse2000 folgende Ziele: Kinder kennen ihren Körper und entwickeln eine positive Einstellung zur Gesundheit. Spielerisch schulen sie ihre Körperwahrnehmung und entdecken wichtige Funktionen, wie z.B. Atmung, Bewegung, Verdauung und das Herz-Kreislauf-System. Dabei wird die Wertschätzung für den eigenen Körper gefördert. Kinder kennen die Bedeutung von gesunder Ernährung und Bewegung und haben Freude an einem aktiven Leben. Mit Klasse2000 lernen Kinder das Wichtigste über gesundes Essen und Trinken. Durch Bewegungsspiele und Entspannungsübungen erfahren sie, dass Gesundsein Spaß macht und sie selbst eine Menge für ihr Wohlbefinden tun können. Kinder entwickeln persönliche und soziale Kompetenzen. In Rollenspielen und Übungen lernen die Kinder, ihre eigenen Gefühle und die der anderen zu erkennen und auszudrücken. Sie lernen einfache Strategien zur Problemlösung, üben gewaltfreie Konfliktlösungen und angemessenes Verhalten bei unangenehmen Gefühlen. Das wirkt sich positiv auf das Klassenklima aus. Kinder lernen den kritischen Umgang mit Tabak, Alkohol und den Versprechen der Werbung. Kinder erfahren, dass Tabak und Alkohol ihrer Gesundheit schaden und süchtig machen können. In Rollenspielen üben sie, auch in Gruppendrucksituationen "Nein" zu sagen. Sie analysieren die Botschaften der Werbung und überlegen, was sie wirklich brauchen, um glücklich zu sein. Das Umfeld der Kinder - Eltern, Schule, Klasse2000-Paten - unterstützt sie beim gesunden Aufwachsen.   

Quelle (und weitere Informationen): www.klasse2000.de

________________

Gewaltprävention und Verkehrsprävention

Die Polizeipuppenbühne ist ein unterstützendes und wichtiges Instrument zur Verkehrs- und Gewaltprävention und nimmt bei ihrer Tätigkeit die Belange der Kinder auf, um sie auf kindlicher Ebene umzusetzen. Mit der Puppenbühne will die Polizei helfen, grundlegendes Wissen und grundlegende Einstellungen zu vermitteln.

Weitere Informationen: http://www.pd-ol.polizei-nds.de
Pädagogische Puppenbühne (PäPP) der Polizeidirektion Oldenburg
________________

Känguru der Mathematik

Der Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen soll vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen. Interessierte Kinder der 3. und 4. Klassen haben die Möglichkeit teilzunehmen. 
Der internationale Känguru-der-Mathematik-Tag für die Jahrgänge 3 und 4 ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März. 

____________________

Projekt: Nisthilfentag an der Grundschule Alexandersfeld

in Kooperation mit dem NABU gesponsert von der Bingo Umweltstiftung
Unser Schulgelände mit dem großen Baumbestand beheimatet bereits eine Vielzahl von Tieren: Nicht nur die Eichhörnchen habe hier ein Zuhause, auch Kohlmeise, Sperling, Amsel oder Kleiber sind immer wieder zu beobachten. Bereits im Sommer erhielten wir vom NABU diverse Schwalbennester, die nun unter den Dachüber¬ständen auf neue Bewohner warten – wir sind gespannt auf nächsten Sommer!
Um noch mehr Vögeln unser Schulgelände als Lebensraum anzubieten und somit den Kindern die Vielfalt der Natur näher zu bringen, haben wir nun diesen Aktionstag ins Leben gerufen. Die BINGO Umweltstiftung Niedersachsen finanziert uns eine große Zahl an Nisthilfen, die je nach Bewohner unterschiedlich gebaut sind. Wir erhalten u.a. Nisthilfen bzw. Kästen für:
-	Stare
-	Zaunkönige
-	Baumläufer (z.B. Kleiber)
-	Eichhörnchen
-	Fledermäuse

Wir werden uns – zunächst vorrangig mit der Garten-AG – mit den unterschiedlichen Vogelarten beschäftigen und herausfinden, welche Bäume sie bevorzugen, Infoschilder erstellen und dann allen Kindern der Schule zugänglich machen.

____________________

Aktion "Toter Winkel" - Das Schulprojekt

Die Idee ist, in möglichst vielen Grundschulen das Thema für die Kinder der Klassen 3 und 4 als Unterrichtsinhalt anregen. Mit viel Erfolg konnten wir dieses Projekt im September 2006 starten und schon über 2000 Kinder über die Gefahren des Toten Winkel aufklären. Die Schulen nehmen dieses Thema sehr dankbar an.

Raus aus dem Toten Winkel heisst unsere Aktion. In einer Unterrichtsstunde sollen die Kinder auf die Problematik aufmerksam gemacht werden und Verhaltensregeln lernen, wie sich Unfälle mit LKW vermeiden lassen. Verschiedene Unterrichtsmaterialien stellen wir den Lehrern zur Verfügung.

Dann kommt der praktische Teil: Round Table organisiert einen LKW und kommt damit an einem Vormittag auf den Schulhof. Wir stellen eine ganze Schulklasse in den Toten Winkel und jedes Kind darf sich einmal an das Steuer setzen und so selbst einmal zu erleben, was der Tote Winkel bedeutet. Im wesentlichen besteht unser Projekt also aus 2 Teilen:

Im Unterricht, in der Woche vor dem LKW Termin,
� lernen die Schüler den Toten Winkel im Unterricht kennen.
� Sie sollen erkennen, dass man im Toten Winkel vom LKW- Fahrer weder direkt, noch über einen Spiegel gesehen wird.
� Sie erfahren, dass man nur über Blickkontakt feststellen kann, ob man sich im Toten Winkel befindet.
� Sie lernen Verhaltensregeln, um vor allem den gefährlichen Hinterrädern aus dem Weg zu gehen.

Diesen Teil übernehmen die Lehrer/innen der Kinder. Als Unterstützung gibt es hierfür eine DVD, Overhead-Folien und einen ausführlichen Lehrerskript, der konkrete Anregungen für die Gestaltung einer Unterrichtseinheit beinhaltet.

Im Praktischen Teil...
� Kommen wir mit einem LKW auf den Schulhof und es werden alle Kinder um den LKW im Toten Winkel gruppiert.
� Die Kinder können sich dann der Reihe nach in das Führerhaus setzen, um selbst zu erleben, dass kein Kind zu sehen ist, sondern alle (es können über 30 Kinder sein!) im toten Winkel stehen.

Zwei zusätzliche Gefahrensituationen wollen wir besonders verdeutlichen. Der besonders gefährliche Tote Winkel, auch unmittelbar vor dem Führerhaus und der Nachlauf der Hinterräder, die enge Kurven schneiden können.

Die Kinder sollen so lernen wie man Unfälle vermeidet. Folgende Verhaltensregeln können helfen: 

� Immer den Blickkontakt zum Fahrer suchen, größeren seitlichen Abstand zu Fahrzeugen halten,
� vorsichtshalber umdrehen, bevor man eine Kreuzung oder Seitenstraße überquert, um ich zu vergewissern, ob nicht ein Rechtsabbieger von hinten kommt.
� Kurz: Raus aus dem Toten Winkel.

Quelle: www.toter-winkel.de, 17.12.2013, 16.50 Uhr

_____________________